image/svg+xml
18.6.
  • 21:45
0
Genre
Regie
Alexandre Koberidze
Dauer
150
FSK
Land
Deutschland / Georgien
Jahr
2021

Berlinale Summer Special: Ras vkhedavt, rodesac cas vukurebt? (What Do We See When We Look at the Sky?)


Magie des Augenblicks, auf den Zufall ist Verlass. Lisa und Giorgi – das ist Liebe auf den ersten Blick. Und der Beginn einer so sinnlichen wie anmutigen, so gelassenen wie gewitzten Odyssee durch den Zauber des Alltags und die Wunderkammer des modernen Kinos.

In the magic of the moment, you can rely on chance. It’s love at first sight for Lisa and Giorgi – and the beginning of an odyssey through the charms of everyday life and the wonders of modern cinema. Sensual, graceful, serene and quizzical

Veranstaltungsort ist das Frischluftkino@Studentendorf, Wasgenstraße 75 in 14129 Berlin. Der Film läuft wie alle Berlinale Filme in der Originalsprache, in diesem Fall auf Georgisch mit Untertitelung in Deutsch/Englisch.

Open air screening venue is Frischluftkino@Studentendorf, Wasgenstraße 75 in 14129 Berlin. Like all Berlinale movies, the movie will be shown in her original language. In this case: Georgian with subtitles in German/English.

Kartenvorverkauf: ab 3. Juni: hier./ Tickets: from June 3rd: here.

BITTE BEACHTEN: Einlass ist 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn. Für den Eintritt benötigen Sie den Nachweis über ein negatives Schnelltest-Ergebnis (nicht älter als 24 Stunden) oder einen adäquten Nachweis (Genesen oder zweifach geimpft). Vor Ort gibt es eine Teststelle - Anmeldung ist hier möglich, Testung aber auch ohne Termin möglich. Bitte planen Sie die entsprechende Zeit dafür ein. 
Vor Ort gibt es Getränke und Snacks - der Verzehr ist aber nur auf dem Platz gestattet. Außer auf dem Sitzplatz müssen Sie bitte die Maske tragen. 

Eine zufällige Begegnung vor den Toren einer Schule im georgischen Kutaissi. Lisa und Giorgi stolpern ineinander, ein Buch fällt zu Boden. Sichtlich verwirrt verabreden sie ein Date, ohne einander ihre Namen genannt zu haben. Es ist Liebe auf den ersten Blick, und wie verzaubert fangen die Dinge an zu leben: Die Überwachungskamera wird zum bösen Auge, das Abflussrohr zum Orakel, Augen zu – und Gong! Über den Liebenden liegt ein Fluch, der sie dazu verdammt, am nächsten Tag mit einem anderen Aussehen zu erwachen. Doch gerade diese wundersame Erschwernis ihrer Wiederbegegnung wird zur Eintrittskarte in eine Welt, in der nur noch der Zauber des Alltags herrscht – in schlichter Schönheit, mit zärtlicher Komik und einer Fußballbegeisterung, die Junge wie Alte und sogar den phlegmatischen Straßenköter Vardy befällt.
Es ist die Poesie der Ziellosigkeit, die es Alexandre Koberidze, wie schon in Lass den Sommer nie wieder kommen, ermöglicht, im Kino all das sichtbar und erzählbar zu machen, was wir in der Wirklichkeit unseres Alltags nur selten wahrnehmen. Feuerzeuge raus! Denn die Nächte sind magisch, wie Gianna Nannini inbrünstig singen darf in dieser Perle von einem Film.
https://www.berlinale.de/de/programm/202105197.html

A chance encounter at the gates of a school in Kutaisi in Georgia. Lisa and Giorgi bump into each other and a book falls to the ground. Clearly dazed, they arrange a date without even having told each other their names. It is love at first sight and, as if enchanted, things begin to come to life: the surveillance camera becomes an evil eye, the drainpipe an oracle, they close their eyes and – ding! The lovers are cursed, condemned to wake up the next day looking completely different. But it is precisely this supernatural obstacle to them meeting again which becomes their ticket to a world ruled entirely by the magic of the everyday – in all its simple beauty, tender comedy and an enthusiasm for football that infects young and old alike, even the phlegmatic street dog Vardy. 
As in Let the Summer Never Come Again, it is the poetry of aimlessness that enables Alexandre Koberidze to make visible and narratable in cinema everything that we rarely perceive in the reality of our everyday lives. Get your lighters out because, as Gianna Nannini is allowed to sing so fervently in this gem of a film, the nights are indeed magical.
https://www.berlinale.de/en/programme/202105197.html

Copyright Filmstill: © Faraz Fesharaki/DFFB