image/svg+xml
0
Genre
Dokumentarfilm
Regie
David Sieveking
Dauer
95
FSK
n.n.
Land
Deutschland
Jahr
2017

ACHTUNG BERLIN: EINGEIMPFT - FAMILIE MIT NEBENWIRKUNGEN


Impfen oder nicht? Das ist hier die Frage. Munterer und angenehm wenig pädagogischer Film zu einem der ganz großen Streitthemen in unserer schönen neuen Welt.

Auch in diesem Jahr sind wir mit von der Partie bei ACHTUNG BERLIN - NEW BERLIN FILM AWARD und zeigen vier Wettbewerbsfilme, 3x Spielfilm und einen Dokumentarfilm

Der erste Besuch beim Kinderarzt stürzt die jungen Eltern Jessica und David in einen Konflikt. Während für David das Impfen eine Selbstverständlichkeit darstellt, ist Jessica mehr als beunruhigt. Beide ringen um die beste Lösung für ihre Tochter. David spricht mit Forschern und Ärzten von Berlin bis Westafrika. Als in der Nachbarschaft die Masern ausbrechen muss die Gretchenfrage endlich beantwortet werden: Impfen oder nicht? Eingeimpft bietet unterhaltsame Einblicke in den turbulenten Alltag einer jungen Familie und gibt zugleich Denkanstöße zu einer Debatte, die weltweit die Gemüter erhitzt.

Just like many other parents Jessica and David, the director of this movie, spend a lot of time researching vaccinations for children. Whilst David understands it as a matter of course, Jessica is more than alarmed about the side effects. They try to figure out the best option for their daughter. David actively investigates and speaks to scientists and doctors from different countries. A sudden outbreak of measles in their Berlin neighbourhood forces them to make a decision: Will they vaccinate their daughter or not?

 

 

 

Comment_view

Hab' den Film noch nicht gesehen, denn er kommt erst heute Abend, also Sonntag, den 15. April. Aber zum Thema will ich dennoch was sagen: Meine Mutter war eine strikte Impfgegnerin, mein Vater ein entschiedener Befürworter. Er hat mich dann gegen den Willen meiner Mutter impfen lassen - wofür ich ihm schon als Kind - die Problematik noch gar nicht voll begreifend - dankbar war. Und später, als Erwachsener, sowieso. Etliche Jahrzehnte danach hier im Ort eine Diskussion mit einer klugen Frau und leidenschaftlichen Impfgegnerin - Mutter von drei Kindern - gehabt. Ihre Kontra-Argumente waren verblüffend und ließen mich ins Grübeln kommen. Und die Statistiken und Weblinks, die sie mir dann noch zukommen ließ, erst recht. Jedenfalls, bis ich tiefer eindrang... Dann stieß ich auf das Wort "Lügenpresse", dass die ImpfgegnerInnen wie selbstverständlich benutzten. Und in der Folge auf etliche weitere Indikatoren für Demagogie und Faktenverdrehung. Ähnlich geschickt gemacht wie die Verschwörungstheorien zu 9/11 - aber am Ende doch bar jeder Plausibilität. Danach einen Artikel gelesen, der die Gründe für die zunehmende Impfgegnerschaft speziell in gebildeten Kreisen untersuchte. Fazit: Nachvollziehbar, weil von Sorge getragen, aber irrational. Sodann im Schröders die Gelegenheit ergriffen, einen ortsansässigen Wissenschaftler zu fragen, warum es nach seiner Meinung so viele ImpfgegnerInnen unter prinzipiell ernstzunehmenden Menschen gibt. Wörtliche Antwort: "Weil sie dumm sind." Lustige Begebenheit am Rande: Der erwähnte Wissenschaftler bat die eingangs erwähnte Impfgegnerin kürzlich darum, eine Diskussionsrunde zu einem frauenbezogenen Thema zu moderieren - was diese dann auch tat. Nehme mal an, er wusste nicht, dass sie zu der Gruppe von Menschen gehört, die er eigentlich für dumm hält. Und sie umgekehrt nicht wusste, was er von ImpfgegnerInnen hält ... Abschlussstatement: Impfen ist meiner Ansicht nach ein Segen für uns alle und unverzichtbar. Mal sehen, ob der Film heute Abend in irgendeiner Weise erhellend ist.
Volker Liebe
0
Eines der "ganz großen Streitthemen"? Also, ich streite mich ja selten über sowas wie Schwerkraft, Evolution oder die Farbe Lila. In der Originalbeschreibung wird sogar angegeben, "auch unter renommierten Wissenschaftlern gibt es eine kontroverse Debatte" - komisch, aber der erste renommierte Wissenschaftler, der sich ausdrücklich gegen Impfungen jedweder Art ausspricht, begegnet mir auf Seite 297 der Google-Suche. Okay, Spaß beiseite: Klar gibt es Impfungen, die nicht über alle Zweifel erhaben sind. Aber das Impfen allgemein, und gerade die Masernimpfung ... wenn man schon die Schulmedizin in Frage stellen möchte, dann doch bitte mit groß angelegten, professionell durchgeführten und überwachten randomisierten Studien, und nicht mit alternativen Fakten, windigen Experten oder einer mehrere Jahrzehnte zurückliegenden Studie über angeblichen Autismus als Nebeneffekt, die heftig kritisiert und schon längst als wissenschaftlich unredlich enttarnt und zurückgezogen wurde. Wenn der Film sich diesen Fakten stellt, fantastisch - der Werbetext lässt leider eher Angstschürerei, Panikmache und Fehlinformation vermuten. Oh, mir graut vor dem Alluminium ... In diesem Sinnne: Jeder hat ein Recht auf seine Meinung, aber nicht auf seine eigenen Fakten.
Niklas
0
Moin Kammerspiele, Impfen ist scheisse also weiter so! Ich will in einer Welt leben, in der Impfen verboten ist. Wir brauchen mehr Krankheiten, yo! MFG Robster
Robin S.
0