image/svg+xml
0
Genre
Biografie, Drama
Regie
Rupert Everett
Dauer
106
FSK
12
Land
Deutschland, Belgien, Italien
Jahr
2017

The Happy Prince


„Yet each man kills the thing he loves.“ Dieses Zitat ist wohl das berühmteste des Skandaldichters Oscar Wilde, der trotz dieses Wissens sein Leben der Literatur und der Liebe widmete. Ein Leben voller Exzesse, voller illustrer Gedanken, dass trotz jahrelanger Verehrung der viktorianischen Gesellschaft in Einsamkeit und Elend endete. Ein leidenschaftliches Biopic über den großen Schriftsteller.

1897: Der wegen seiner Homosexualität verurteilte Schriftsteller Oscar Wilde (Rupert Everett) wird aus dem Gefängnis entlassen. Weil das Stigma, ein Schwuler zu sein, immer noch an ihm haftet, flüchtet er nach Paris ins Exil. Dort ertränkt der sensible Künstler seine Sorgen in Alkohol. Er säuft und feiert wie ein Bekloppter, bis er auf einmal mit leeren Taschen dasteht. Sein Liebhaber Lord Alfred Douglas (Colin Morgan), den jeder nur Bosie nennt, überredet ihn, gemeinsam mit ihm für einen längeren Zeitraum nach Neapel zu reisen. Wildes Freunde Reggie Turner (Colin Firth) und Robbie Ross (Edwin Thomas) warnen ihn vor dem jungen Bosie, der vorgibt, viel reicher zu sein als er ist. Als Oscar Wildes Ehefrau Constance (Emily Watson) die finanzielle Unterstützung des Dichters beendet, droht der finanzielle Ruin...