DIE GESCHICHTE EINER FAMILIE


Programm

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Viele Jahre hat sich Christina (29) im Ausland bewiesen, dass sie als Stuntfahrerin Autos beherrscht, bis sie nach einem schweren Unfall in einem Rollstuhl in das Dorf ihrer Kindheit zurück muss …

Mittellos und unzureichend versichert ist sie nach der Reha ein Sozialfall und da ihr vorerst keine entsprechende Wohnung zugewiesen werden kann, bleibt ihr keine Wahl, als so lange zu ihrem Vater zu ziehen. Werner (56), ein inzwischen zurückgezogener Einzelgänger, ist wie Christina mit der neuen Situation überfordert. Denn plötzlich wieder zusammen, sind beide mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, vor der sie seit vielen Jahren davonlaufen und die sich nun wie eine alte Wunde öffnet und nicht nur Christina mit voller Wucht trifft – jene Nacht, als sie mit ihrer Clique zu einem Discobesuch aufbrach, der mit dem Unfalltod ihres Bruders Jochen endete.

Plötzlich wieder zu Hause bei ihrem Vater, ist Christina konfrontiert mit diesen Erinnerungen. Aber auch die Begegnungen mit ihren alten Freunden setzen ihr zu. Sie will nur noch weg, wie schon einmal. Doch nun, durch den Rollstuhl aneinander gekettet, bleibt Vater und Tochter vorerst keine Wahl, als sich aufeinander einzulassen, was Christina nicht kann – zu groß sind die stummen Vorwürfe, die verdrängte Trauer und Schuld aus jener Nacht, die einer Aussöhnung im Wege stehen. Kurzerhand beschließt Werner seiner Tochter Geld zu geben, damit sie wieder verschwindet. Doch da der Bausparvertrag auch Christinas Mutter Karin (55) gehört, die die Familie verlassen hat, muss jemand ihre Einwilligung einholen. Dazu ist Christina, aber vor allem ihr Vater nicht bereit. Zwischen den Beiden kommt es zum Äußersten, bis Werner einlenkt und seine Frau anruft, die sich umgehend aus dem Ausland aufmacht, um zu ihnen zu kommen.

In der Zwischenzeit nähern sich Christina und Werner langsam einander an und erkennen, dass damals jeder gefangen in seinem Schmerz war, unfähig für den anderen da zu sein. Doch noch schwerer als ihrem Vater zu vergeben, der als ehemaliger Polizist aus Liebe zu ihr den wahren Unfallhergang bis heute verschleiert, ist es, sich selbst zu verzeihen und zu verstehen, dass der Rollstuhl nicht der Preis für Jochens Tod ist.

Als Karin schließlich auftaucht, brechen plötzlich alle Mauern und jeder spricht die längst fälligen Wahrheiten gegenüber den anderen aus. Die Beziehung zwischen Tochter und Vater steht vor der Zerreißprobe und beide müssen sich entscheiden – entweder sich weiter zu verstecken oder sie stellen sich den Dämonen der Vergangenheit, um endlich eine Zukunft zu haben …

Film
Neue Kammerspiele
  • Drama
  • Genre: Drama
  • Regie: Karsten Dahlem
  • FSK: ab 12
  • Land: Deutschland
  • Jahr: 2022

Auch interessant:
KAMMERTHEATER KLEINMACHNOW – HALBPENSION MIT LEICHE

Fünf Menschen mit ihrer Therapeutin in der Selbsthilfegruppe. Mörderinnen und Mörder mit ganz individuellen Geschichten. Jeder hat hier seine Macke, seine mörderische Zwangsstörung, aber alle befinden sich auf einem guten…

Eine quirlige Krimikomödie vom Autorenteam „Die Acht“
Neue Kammerspiele
  • Theater

TERJE VIGEN – STUMMFILM MIT LIVE-JAZZ

Einer der wich­tigs­ten, zeitlos-modernen frü­hen Stumm­fil­me: Erzählt wird die Geschich­te eines Fischers, des­sen schma­les Ein­kom­men gera­de in der Lage ist, die Fami­lie zu ver­sor­gen. Infol­ge der See­blo­cka­de der Eng­län­der gegen…

Musikalisch begleitet vom Simon-Quinn-Quartett
Neue Kammerspiele
  • Drama
  • Stummfilm

WUNDERLAND – VOM KINDHEITSTRAUM ZUM WELTERFOLG

Kilometerweit schlängeln sich die Eisenbahnwaggons im „Miniatur Wunderland“ durch blühende Landschaften und felsige Bergschluchten. Mit der Erschaffung dieses magischen Modelluniversums haben sich die Zwillingsbrüder Frederik und Gerrit Braun ihren Kindheitstraum…

Film
Neue Kammerspiele
  • Dokumentarfilm

Neue Kammerspiele